Moxa Therapie 

Beim Moxen stimuliert man gewisse Akupunkturpunkte oder Hautareale durch Erwärmen des Moxakrautes. Dieses Kraut wird auch chinesischer Beifuss genannt, welcher die besondere Eigenschaft besitzt, langsam und gleichmäßig abzubrennen. So erzeugt er eine sanfte und tief wirkende Wärme, welche  Kälte und Feuchtigkeit im Körper vertreibt und Energie zuführt.

Gemoxt wird vor allem bei Leere und Schwächezuständen. Blockaden werden gelöst und der Qi-Fluss unterstützt. 

Anwendungsgebiete

  • Müdigkeit, Erschöpfung, Schwäche, Schweregefühl

  • Kraftlosigkeit der Muskeln

  • Gelenksschmerzen

  • Erkrankungen des Sehnenapparates wie Sehnenansatzentzündungen und Sehnenscheidenentzündung

  • Ischialgie, Lumbago (Hexenschuss) und steifes Genick

  • Bandscheibenvorfälle und andere degenerative Wirbelsäulenbeschwerden

  • Muskelverspannungen, -zerrungen und -verhärtungen

  • Sportverletzungen

  • Erkrankungen des Atemsystems

  • Schleudertrauma

  • Kältegefühl, kalte Extremitäten

  • Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts, Neigung zu Durchfall, Appetitlosigkeit, Magenschmerzen

  • Abwehrschwäche/Infektanfälligkeit

  • Ödeme

  • Erkrankungen im Nieren-Blasen-Bereich

  • Frauenkrankheiten - z.B. Zyklusstörungen, hormonelle Störungen

  • Stoffwechselstörungen

......

© 2018 by Angelika Hartl. Proudly created with Wix.com

  • b-facebook
  • Twitter Round
  • b-googleplus